{ Das Hamburger OK Lab }

03.07.2014 von Fiona

Das Hamburger OK Lab

Das OK Lab in Hamburg wurde von zwei Initiativen gegründet - „mappable.info“ und „Data Driven Journalism Hamburg“ - wie der Name schon sagt, haben sie eng mit der journalistischen Community in Hamburg zusammen gearbeitet. Entsprechend verbinden sie auch auf ihren Meet-Ups Civic Hacking und Journalismus - eine Kombination, die sich als enorm produktiv erwiesen hat! Alle zwei Wochen treffen sich über zwanzig Mitglieder, um spannende Stories zu entdecken und zu erzählen und um Tools für ihre Stadt zu entwickeln. Einer ihrer Foki liegt dabei auf Stadtentwicklung und Gentrifizierung. Aus Datensätzen werden dabei spannende Informationen über Hamburg zugänglicher gemacht. Zum Beispiel zeigt „Spielplatzwüsten kartieren“ auf einer Karte, wie die Spielplätze in der Stadt verteilt sind und die Anwendung „Baumkataster nutzen“ informiert über die Bäume Hamburgs, ihr Alter, ihre Art und über ihren Beitrag zur Umwelt.

Beim Open Data Day 2014 in Hamburg

Aber nicht nur mit dem Journalismus, auch mit der Stadt ist das Lab äußerst vernetzt. Hamburg ist die erste deutsche Stadt, die ein Transparenzgesetz eingeführt hatte, das heißt, alle öffentlichen Datensätze müssen bis zum Herbst 2014 zugänglich gemacht werden. Auf das OK Lab Hamburg kommen also Unmengen von Ressourcen für Apps und Visualisierungen zu - es bleibt spannend.